Ein Verein stellt sich vor

Der Schwechater Gesang- und Musikvereinzählt zu den ältesten Vereinen Schwechats. Bereits um 1850 fand sich eine Gruppe sangesfreudiger Männer im Altkettenhofer Schlossgasthaus regelmäßig zu einer Liedertafel zusammen. Wie aus dem Stadtarchiv hervorgeht, fand am 4. Mai 1851 ihr erster öffentlicher Auftritt statt. Vermutlich auf Grund der verschärften Zensurbestimmungen löste sich diese Gruppe bald wieder auf.

Erst im Jahre 1862 fand sich wieder ein Kreis von Musikliebhabern, die am 27. August 1862 im Gasthaus zum „Goldenen Hirschen“ ihr erstes Sängerfest veranstalteten. Mit Beschluss der k.u.k. niederösterreichischen Stadthalterei vom 31. Oktober 1862 wurde der Schwechater Männergesangverein genehmigt. Er bestand aus 30 Mitgliedern, die Herrn Georg Ritter zu ihrem ersten Vorstand wählten.

Der Krieg gegen Preußen im Jahr 1866 legte jede Vereinstätigkeit lahm, sodass der Verein erst im Jahr 1875 seine Tätigkeit wieder aufnahm. Zu einem der Höhepunkte des Vereins zählte 1893 der Auftritt vor Kaiser Franz Joseph I anlässlich seines Besuchs in Schwechat. In den Folgejahren blühte der Verein auf und erlangte Dank vieler Sponsoren, darunter der 1907 zum Ehrenmitglied ernannte Unternehmer Anton Dreher, überregionale Bedeutung, wobei sogar Reisen ins Ausland unternommen wurden. Um 1900 hatte der Verein bereits 50 Mitglieder, die alljährlich eine „Wohltätigkeits-Liedertafel veranstalteten, deren Reinerlös bedürftigen Kindern zugute kam. Herausragende Persönlichkeit war zu dieser Zeit Oberlehrer Franz Skalla sen., der bereits 1889 zum Chormeister bestellt und 1909 zum Ehrenmitglied ernannt wurde und dem Verein bis 1940 verbunden blieb. Bedingt durch den Ersten Weltkrieg 1914 bis 1918 musste der Verein seine Tätigkeit einstellen und konnte erst wieder 1919 regelmäßig Konzerte und Sängerreisen veranstalten. Einer der Höhepunkte der Zwischenkriegszeit war die Teilnahme am 10. Deutschen Sängerbundfest in Wien, an dem tausende Sänger aus ganz Europa teilnahmen. Aufgrund der politischen Ereignisse kam es ab 1934 auch im Schwechater Männergesangverein zu Spannungen, sodass 1944 infolge der Kriegswirren das Vereinsleben gänzlich eingestellt werden musste.

1987-125 Jahre Schwechater Gesang- und Musikverein

Bereits 1946 wurde der Verein von Herrn Hans Hornicek sen. wieder belebt, wobei erstmals Frauen in die Sängerrunde aufgenommen wurden, sodass der Verein als gemischter Chor in seiner heutigen Form als „Schwechater Gesang- und Musikverein“ auftritt.

Die Proben fanden anfangs im Gasthaus Aschenbrenner, ab 1972 in der Musikschule am Hauptplatz statt. 1995 übersiedelte der Verein in das Probenlokal im Felmayergarten, seit 2015 probt der Chor im Gemeinschaftsraum des Club A am Phönixplatz in Schwechat. Als Chorleiterin fungierte bis 1992 Frau Prof. Maria Spetlik, unter deren Leitung der Verein wieder ein künstlerisch hochwertiges Niveau erreichte und einen festen Platz im Schwechater Kulturbetrieb einnahm. Von 1951 bis 1993 stand dem Verein auch ein um Hansi Hornicek jun. aufgebautes Musikensemble zur Verfügung, das den Chor regelmäßig bei seinen Aufführungen begleitete. Nach Hannes Libal, Thomas Böttcher, Philipe Aguirre und Kerem Sezen leitet seit April 2009 Robert Rieder den Chor.